Logo

„Die kleinen Spiele auf zwei Tore sind voll cool“

LKZ-Fußball-Camp begeistert 50 Jungen aus dem Landkreis – Dribbeln und passen lernen mit einem erfahrenen Trainerteam – Ausflug zur Halbzeit der einwöchigen Aktion

Schon zur Erwärmung kommen im Fußball-Camp die Bälle zum Einsatz.Foto: Ramona Theiss
Schon zur Erwärmung kommen im Fußball-Camp die Bälle zum Einsatz. Foto: Ramona Theiss

Freiberg. „Es ist schon ziemlich anstrengend“, meint Levin. Doch das hindert den Sechsjährigen aus Pflugfelden nicht daran, auch in der Mittagspause des LKZ-Fußballcamps mit anderen Jungs herumzutoben.

Das deckt sich auch mit den Beobachtungen der Trainer. „Die Kleinen sind deutlich wuseliger“, meint Gianmarco Blancone, der das Trainerteam des SGV Freiberg beim Fußball-Camp leitet, dass AR Sport organisiert. Er setzt aber gleich hinzu: „Jeder der Jungen ist motiviert.“

Seit Montag trainieren 50 Jungen auf dem Freiberger Sportgelände Wasen. Der Jüngste, Milan aus Bönnigheim. Er ist aber auf dem Platz fast schon ein alter Hase, spielt seit drei Jahren Fußball, wie er sagt.

Am ersten Tag wurde in mehreren Gruppen, eingeteilt nach Alter und Ballbeherrschung, vor allem das Dribbeln geübt. Am Dienstag stand das Passspiel im Mittelpunkt. Für den Nachmittag hatten die Trainer dann ein wenig umgeplant, damit die Kinder nicht zu lange in der Hitze auf dem Platz stehen. „Wir machen ein Shootout“, erklärt Blancone. Dann können die Jungen, die nicht an der Reihe sind, zwischendurch in den Schatten gehen.

Wie viel sie bei Hitze trinken müssen, hatte schon zum Auftakt des Fußball-Camps Julia Hassendt von der AOK erläutert. „Wenn es warm ist und ihr euch bewegt, müsst ihr pro Stunde einen halben Liter zusätzlich trinken“, gab die Fitnessökonomin den Camp-Teilnehmern mit auf den Weg. Die halten sich offenbar schon in jungen Jahren an sportgerechte Ernährung und trinken vor allem Wasser, wie sie auf die Frage von Hassendt erklärten. Gestern hatten die Jungen und ihre Trainer die Gelegenheit auszuspannen. Da stand ein Ausflug auf einen Grillplatz bei Pleidelsheim auf dem Programm.

„Ich habe schon viel gelernt“, sagt Boran aus Ludwigsburg. Bei dem Zehnjährigen stehen aber ebenso wie bei vielen anderen Jungs die Spiele noch höher im Kurs als die gezielten Trainingseinheiten. „Die kleinen Spiele auf zwei Tore sind voll cool,“ meint Boran.

Und Marco hat bislang das Spiel aller 50 Jungen gegen die fünf Trainer am meisten Spaß gemacht. Der fünfminütige Kick zum Abschluss des ersten Tages endete 3:3.