Logo

Gerlingen

Engelbergtunnel: Neun Millionen für neue Technik

Das Regierungspräsidium (RP) in Stuttgart beginnt am kommenden Donnerstag, 1. Februar, mit der Erneuerung der Verkehrstechnik des Engelbergbasistunnels auf der A 81 zwischen Gerlingen und Leonberg. Mit dem Bauvorhaben werde die Technik nach Angaben einer Sprecherin auf den aktuellen Stand gebracht. Die Arbeiten dauern rund sechs Monate und sollen Ende Juli abgeschlossen sein. Die Kosten von etwa neun Millionen Euro sollen vom Bund als Baulastträger übernommen werden, heißt es in einer Pressemitteilung der Stuttgarter Behörde vom Donnerstag.

350_0900_18232_COKRengelberg.jpg
Gerlingen. Im Zuge der Erneuerung ist geplant, die Verkehrszeichenbrücken im Tunnel erneut und durch frische Exemplare zu ersetzen. Außerhalb des Tunnels werden ebenfalls neue Verkehrszeichenbrücken errichtet, teilt die Sprecherin mit. An den Tunnelportalen seien außerdem Schranken vorgesehen, die es bei einem Brand möglich machen, das Bauwerk sofort zu sperren. Alle Verkehrszeichenbrücken werden nach Angaben des Regierungspräsidiums mit LED-Verkehrszeichen ausgestattet.

Keine Eingriffe zu Stoßzeiten

Mit der neuen Verkehrstechnik und deren Verknüpfung mit den vorhandenen Streckenbeeinflussungsanlagen auf der A 8 und A 81 werde es zukünftig möglich sein, schneller und besser auf unterschiedliche Verkehrssituationen reagieren zu können, heißt es in der Mitteilung weiter. Die neue Verkehrstechnik werde zudem so geplant, dass mit ihr die Verkehrsführungen der geplanten Sanierung des Engelbergtunnels ebenfalls umgesetzt werden können.

Für die Erneuerung der Technik seien laut RP keine längeren Eingriffe in den Verkehr erforderlich. Sie erfolgen ausschließlich kurzzeitig in verkehrsarmen Zeiten, so die Sprecherin, mit dem Schwerpunkt in der Nacht. (red)