Logo

Bürgermeisterwahl

Erstmals Frau an der Rathausspitze

Walheim hat zum ersten Mal eine Rathauschefin: Im zweiten Wahlgang ist Tatjana Scheerle am Sonntag mit 55,44 Prozent der gültigen Stimmen zur neuen Bürgermeisterin gewählt worden.

350_0900_19819_15_07_18Theiss_140.jpg
Albrecht Dautel gratuliert seiner Nachfolgerin Tatjana Scheerle zur gewonnenen Bürgermeisterwahl. Foto: Ramona Theiss

Walheim. Bereits 23 Minuten nach Schließung der Wahllokale konnte Albrecht Dautel das Ergebnis der Bürgermeisterwahl verkünden. „Tatjana Scheerle hat 55,44 Prozent der gültigen Stimmen erhalten, Robert Bezner 40,51 Prozent“, nannte er den Stimmenanteil der beiden Kandidaten, die eine Chance auf Sieg hatten. Damit ist Scheerle neue Rathauschefin. Dautel überreichte seiner Nachfolgerin einen Blumenstrauß mit den Worten: „Den haben Sie sich verdient.“

Fridi Miller erhielt 0,31 Prozent und Ulrich Raisch 0,77 Prozent der gültigen Stimmen. Auf Sonstige entfielen 39 Stimmen, was 2,99 Prozent entspricht. Anja Klohr, Steffen Hammel, Stefan Strauch und Hans Joachim Thyret hatten ihre Bewerbung nach dem ersten Wahlgang zurückgezogen. Die Wahlbeteiligung lag bei 50,52 Prozent und damit 5,55 Prozent niedriger als beim ersten Wahlgang.

Tatjana Scheerle war von ihrem Wahlsieg überwältig: „Mir fällt ein Stein vom Herzen. Ich freue mich unendlich.“ Sie sei sprachlos, was bei ihr nur selten vorkomme.

Zu den ersten Gratulanten gehörte Robert Bezner. Er freute sich, sein Ergebnis gegenüber dem ersten Wahlgang verdoppelt zu haben, auch wenn das zu seiner Enttäuschung nicht ausreichte. Doch da er schon länger mit dem Gedanken gespielt habe, nächstes Jahr für den Gemeinderat zu kandidieren, sehe er seine über 40 Prozent als gute Basis, zeigte sich Bezner als sportlicher Verlierer. Er ist nicht beleidigt wegen der verlorenen Wahl, sondern möchte sich trotzdem kommunalpolitisch einbringen und auf jeden Fall auch sein Kita- und Schulcampus-Konzept zur Umsetzung bringen.

Aus den Nachbargemeinden gratulierten der Gemmrigheimer Bürgermeister Jörg Frauhammer und sein Kirchheimer Amtskollege Uwe Seibold. Auch Kolleginnen sowie der stellvertretende Bürgermeister aus Untergruppenbach, wo Scheerle momentan noch als Ordnungsamtsleiterin arbeitet, waren unter den Gratulanten. Morgen will Scheerle im Untergruppenbacher Rathaus ihren Wahlsieg feiern. „Ich habe heute zur Beruhigung ganz viel Süßes und Salziges für die Kolleginnen gebacken“, verriet sie, wie sie den Wahltag verbracht hatte.

Sobald das Wahlergebnis offiziell festgestellt ist, will die 35-Jährige auch klären, wann sie ihr neues Amt in Walheim antreten kann. „Ich halte den 1. September für realistisch“, erklärte sie auf Nachfrage unserer Zeitung.