Logo

FLECKENFEST

Heute Abend wird weitergefeiert

Anstoßen statt anzapfen: Zur Eröffnung des Oberstenfelder Fleckenfestes wird traditionell kein Bierfass angestochen, sondern Wein ausgeschenkt. Dieses Mal gab es einen erfrischend kühlen Spätburgunder Weißherbst.

Ein Prosit.zum Auftakt des Fleckenfestes.
Ein Prosit.zum Auftakt des Fleckenfestes.
Viel Beifall zum Auftakt des Fleckenfestes.Fotos: Christiana Kunz
Viel Beifall zum Auftakt des Fleckenfestes. Foto: Christiana Kunz

Oberstenfeld. Simone und Hartmut Geidel von den christlichen Pfadfindern sind die Schankwirte. 150 Gläser haben sie vor sich aufgebaut, die sie aber erst im letzten Moment füllen, damit der Wein bei der Gluthitze am Samstagmittag auch möglichst lange kühl bleibt. Auch der Trollinger im Römer, den Bürgermeister Markus Kleemann der Farbe wegen hochhebt, kommt aus dem Kühlschrank. Der Schultes bedauerte, dass für den früheren Fleckenfestpräsidenten Klaus Rebholz noch kein Nachfolger gefunden wurde, der vergangenes Jahr sein Amt niedergelegt hatte.

Dank an die ehrenamtlichen Helfer

Die Temperaturen könnten zahlenmäßig mit dem 41. Fleckenfest mithalten, scherzt Kleemann. „Ich freue mich auf eine laue Sommernacht.“ Ein Fest, das Menschen organisieren, die die Begeisterung und Freude an der Geselligkeit und die Verpflichtung zum gesellschaftlichen Engagement verbinde, mache die Gemeinde liebens- und lebenswert, dankt er den ehrenamtlichen Helfern. Das Akkordeon-Orchester des HVG umrahmt die Eröffnung musikalisch, junge Tänzerinnen des SKV machten Show.

Neu in diesem Jahr ist das große Kinderprogramm am Sonntag. Der Förderverein der Lichtenbergschule organisiert Eis, Dosenwerfen und Bogenschießen, die Spielbude Action für Kinder sowie eine Tombola, die Schulsozialarbeit einen Sinnenparcours, die CDU einen Luftballon-Wettbewerb. Auch ein Flohmarkt findet statt. Im Jahr 2017 sei das Fleckenfest erstmals mit Straßentheater verknüpft worden, erinnert Kleemann. Es sollten mehr Besucher angelockt werden. „Die Rückmeldungen waren überragend, die Symbiose ist gelungen“, befindet der Schultes. Sein Dank galt neben den Sponsoren auch den Anwohnern, die Verständnis und Geduld zeigen.

Dieses Mal sind sieben Gruppen und Solisten in der Bädergasse, auf Bühne und Freitreppe unterwegs. Das international bekannte Jonglierduo „Spot the drop“ wirft dem Publikum was vor. Bewaffnet mit Klappstühlen, Koffer, Tasche und Bällen sorgen die beiden für ein Festival subtiler Komik und artistischer Meisterleistung. Spannend ist die Show von Chris Blessing mit Licht- und Feuerjonglage. Technisch versiert zeigt er vielseitige Nummern zu Musik und clownesken Späßen mit magischen Tricks und Stabtanz, auf Einrädern.

Für Livemusik sorgen „Unsigned“ mit akustischen Coversongs der letzten 70 Jahre und die Lokalmatadoren von „Superwiser“, die Rock made in Oberstenfeld spielen. „Gudrun and friends“ gestalten den sonntäglichen Auftakt mit Jazz, Pop und Soul, Plikos Chatzivasikadis ist Singer und Songwriter. Das junge Talent aus Oberstenfeld begeistert das Publikum mit seinen bravourös interpretierten Coversongs und virtuosem Gitarrenspiel mit. Ebenso Mike Janipka, der mit Leib und Seele eine kleine Welt der Harmonie erschafft. Zusammengestellt hat das Programm Monika Streicher vom Kulturverein Oberes Bottwartal.

„Von Kunst und Kultur alleine wird man nicht statt“, sagt Kleemann und verweist auf das vielfältige Speisenangebot an den Ständen. Bei der Associazione i Verbicaresi nel Mondo gibt es Pizza, gefüllte Reiskugeln und Blätterteig mit Vanillecreme, bei der DLRG unter anderem Fleisch vom Schwenkgrill. Bei der evangelischen Kirchengemeinde wird Kaffee und Kuchen serviert, der Land- und Weinbauverein kredenzt Rostbraten und Spätzle sowie Flammkuchen und die Pfadfinder bieten Riesen-Thüringer, Schweinesteak und Maultaschen an. Beim SKV kann man sich Brezel-Variationen schmecken lassen und beim Harmonika-Verein Burger und Erdbeerbowle. Der VCP Gronau – Siedlung Avalon reicht Crêpes. Der Freizeitclub öffnet die Scheunenbar. Auch bei den Getränken bleiben keinerlei Wünsche offen.

Info: Am heutigen Montag geht es weiter mit dem Fleckenfest. Ab 18 Uhr bewirtet der Musikverein bei einer musikalischen Hocketse.

Autor: