Logo

Benefizkonzert

Hollywood und echte Emotionen

Klassiker aus Filmmusik und Musical Mitte Januar in der Alten Kelter in Besigheim – Stargast ist Sängerin Zodwa Selele

350_0900_17943_COKUZodwa_Selele_1_jpg_neu.jpg
Haben Großes vor: Das Kreisjugendorchester und Musicalstar Zodwa Selele spielen im Januar in Besigheim für die LKZ-Spendenaktion Helferherz.Fotos: privat
350_0900_17942_COKUKJO_2017.jpg

Besigheim. Stahlbewehrte Türen, dicke Mauern und knarrende Dielen: Die schillernde Welt der Musicals ist im Besigheimer Steinhaus, das einst als Gefängnis diente und heute den Musikschülern ein großartiges Umfeld bietet, scheinbar ganz weit weg. Doch Roland Haug, seines Zeichens Musikschulleiter und Dirigent des Kreisjugendorchesters (KJO), findet nicht nur Gefallen an Musical-Geschichten, sondern hat auch einen direkten Draht zu einem Star dieser Branche: Zodwa Selele. Aktuell ist die Fränkin mit südafrikanischen Wurzeln in Stuttgart in „Bodyguard“ als Nicky zu sehen. In „Sister Act“ spielte sie in Hamburg ab 2010 die Rolle der Deloris Van Cartier, für die sie von Whoopi Goldberg, Hauptdarstellerin im Originalfilm, persönlich ausgewählt wurde. Als beim KJO Anfang des Jahres die Idee aufkam, zum 200-jährigen Jubiläum der Ludwigsburger Kreiszeitung 2018 ein Benefizkonzert zugunsten der Spendenaktion Helferherz zu veranstalten, war schnell klar: Jetzt fehlt nur noch ein Star. In seinem Büro im dritten Stock des Steinhauses griff Haug also zum Hörer und rief Zodwa Selele an, die schon ein paar Projekte, wie die Musical-Gala 2015, mit dem KJO gemacht hatte. Die schaute in ihren Terminkalender – und sagte zu. Am Samstag, 13. Januar, um 19.30 Uhr werden die 75 Musiker des Kreisjugendorchesters nun in der Alten Kelter in Besigheim mit ihr auf der Bühne stehen und ein großes Programm mit bekannten Musical-Songs und Filmmusik auf die Beine stellen.

„Viele Filme sind vor allem durch ihre Musik überhaupt in Erinnerung geblieben“, erklärt Haug einen Grundgedanken des Programms. „Deswegen entführen wir die Zuhörer jetzt mal nach Hollywood.“ Zu hören sein wird, in passenden Arrangements für Blasorchester, Musik aus „Jenseits von Afrika“, „Fluch der Karibik“, dem Indiana-Jones-Film „Jäger des verlorenen Schatzes“ und – gewissermaßen aus aktuellem Anlass – Star Wars (Komponist: John Williams). Mit Wild-West-Soundtrack wird dem Großmeister der Filmmusik Ennio Morricone gehuldigt. Zodwa Selele wird dann mit Musik aus den James-Bond-Filmen auf den Plan treten, von „Goldfinger“ bis „Goldeneye“. Und natürlich folgt dann ein ausführlicher Schwenk ins Musical-Repertoire. Selele singt „I will always love you“ aus dem Musical „Bodyguard“, ursprünglich von Dolly Parton gesungen, später im gleichnamigen Film von Whitney Houston interpretiert. Auch ein Sister-Act-Medley (Musik: Alan Menken) ist geplant. Um Seleles Temperament ganz bewusst in Szene zu setzen, wird es gegen Ende auch noch einen südafrikanischen Programmpunkt geben – doch der gehört gewissermaßen in die Kategorie geplante Überraschung.

Der 19-jährige Besigheimer Tubist Fabian Weiß wird indes den Solopart bei „The Pink Panther“ (sonst eine Aufgabe des Saxofons) übernehmen, der Flügelhornspieler Julian Escher, ebenfalls 19, spielt als Solist bei „Autumn Leaves“. Nur drei Proben sind in den ersten Januar-Tagen geplant – aber die „musikalischen Botschafter des Landkreises“ (Haug) haben ja reichlich Erfahrung. In den vergangenen Jahren war das Orchester mit ausgewählten Jungmusikern auf zahlreichen Konzertreisen unterwegs, zuletzt, in diesem Jahr, in Minneapolis (USA), davor in Südkorea, Chile und – siehe da – Südafrika.

Was Roland Haug an Selele besonders beeindruckt? „Sie ist eine außergewöhnliche Persönlichkeit und Sängerin – mit ungeheuren Emotionen“, sagt der Dirigent. Diese kämen nicht irgendwie auf Knopfdruck, sondern seien schlicht echt. „Sie geht in ihren Rollen wirklich auf.“ Und natürlich schätzt er die Offenheit der Wahl-Stuttgarterin für Zusammenarbeiten: „Für das KJO lässt sie alles liegen“, sagt Haug, der das Orchester seit 1998 leitet, und lacht. „Jetzt wollen wir die Kelter zum Beben bringen.“

Info: Karten für das Benefizkonzert gibt es beim LKZ-Ticketservice (Körnerstraße 14-18, Ludwigsburg), in der NEB-Geschäftsstelle (Bahnhofstraße 8a, Besigheim) und bei allen anderen Easy-Ticket-Vorverkaufsstellen.