Logo

Bürgerhaus

Mängel beim Brandschutz

Das Möglinger Bürgerhaus ist beim Brandschutz nicht mehr auf der Höhe der Zeit und wird jetzt umgebaut. Die Gemeinde investiert mehr als 100.000 Euro.

Foto: Holm Wolschendorf
Foto: Holm Wolschendorf

Möglingen. In zehn Tagen kommt die Schwabenrockband Wendrsonn nach Möglingen ins Bürgerhaus. Die Gruppe spielt sich seit Jahren von Rock- zu Pop-Preis und von einem Album zom näkschde. Beobachter sprechen von einer „Hammerband mit Teufelsgeiger“ oder „Mundart-Folkrock in Perfektion“. Bleibt zu hoffen, dass sich Wendrsonn auch in Möglingen wohl und sicher fühlen wird. Gutachter attestieren dem Bürgerhaus nämlich eine Reihe von brandschutztechnischen Mängeln.

Bei den Künstlergarderoben, die die Band am 18. Oktober nutzen sollen, sind außen zwei Ausstiegshilfen nachzurüsten. Die Garderoben besitzen nach Angaben des Möglinger Rathauses einen zweiten Rettungsweg über die Fenster. In beiden Räumen muss Unterstützung her, da die Brüstungshöhe auf mehr als 1,20 Meter kommt.

Darüber hinaus müssen neue Sicherheitstüren in dem Gebäude eingebaut werden, die im Ernstfall dicht und selbstschließend sind. Des Weiteren ist die vorhandene Brandmeldeanlage momentan laut der Bürgermeisterin Rebecca Schwaderer außer Betrieb, da die Technik veraltet ist. Auch die Außentreppe ist als Fluchtweg nicht mehr breit genug und muss mit einem zweiten Bauwerk erweitert werden. Schwaderer sagte im jüngsten Gemeinderat: „Wir wollen, dass das Bürgerhaus möglichst bald wieder den Anforderungen entspricht.“

Dafür sind Investitionen von mehr als 100.000 Euro nötig – weil auch Eingriffe im Obergeschoss auf dem Programm stehen. Dort befinden sich zwei Räume, die eigentlich für Vereine und Gruppen reserviert sind. Allerdings können sie aktuell nicht genutzt werden. Der Grund: Sie sind dem Versammlungsbereich im Bürgerhaus zuzuordnen und benötigen einen zweiten Fluchtweg.

Der soll jetzt zügig her. „Die Möglinger Vereine rufen nach den Räumen“, so die Rathauschefin. Geplant ist, dass der zweite Rettungsweg für die Räume im Obergeschoss über das Dach zur Aufstellfläche für die Feuerwehr erfolgt. Nach dem Willen der zuständigen Planer sollen die Spitzgauben umgebaut werden. „Jeder Raum muss über Leitern der Feuerwehr erreichbar sein“, sagt Schwaderer. Der erste Rettungsweg führt über eine Treppe zur Cafeteria des Bürgerhauses mit direktem Ausgang ins Freie.

Die Kommunalpolitik gab im Gemeinderat grünes Licht für die Projekte. Der SPD-Ratsherr Eberhard Schober sprach „von einer guten Lösung“ und verwies darauf, dass die Flexibilität bei Brandschutzfragen gering sei. Große Veränderungen für die gesamte Fassade erwartet der Schulleiter der Möglinger Hanfbachschule nicht. Die Planer wollen am Bürgerhaus eine Loggia entstehen lassen.

Die CDU/WU-Fraktionschefin Claudia Häcker wollte im Gemeinderat genauere Angaben zum Zeitplan der Umsetzung haben. „Wir könnten loslegen“, sagte ihr die Bürgermeisterin Schwaderer. Tatsächlich muss die Verwaltung jetzt aber erst einmal ein Baugesuch einreichen. Ursprünglich wollte die Gemeinde in diesem Jahr mit den Arbeiten beginnen, die mit der Feuerwehr und dem Ludwigsburger Landratsamt abgestimmt seien – und sie 2020 fertigstellen.

Autor: