Logo

Verkehr

Sonne, Freiheit, Motorradunfälle

Die Zahl der Verkehrstoten auf den Straßen der Kreise Ludwigsburg und Böblingen ist 2018 auf den höchsten Wert der vergangenen fünf Jahre geklettert. Besonders gefährdet nach Angaben der Polizei: Motorradfahrer.

350_0900_22589_Motorradunfaelle.jpg

Kreis Ludwigsburg. Der Himmel ist blau, die Temperaturen sind angenehm, als am vergangenen Sonntagnachmittag ein 22 Jahre alter Biker auf der B.295 zwischen Leonberg und Ditzingen unterwegs ist. Gegen 16.15 Uhr erkennt der Mann nach Angaben der Polizei jedoch zu spät, dass ein Kleinlastwagen aus dem Feldweg eines Aussiedlerhofs auf die Bundesstraße abbiegt. Der Biker kann die Kollision nicht mehr verhindern, er erleidet lebensgefährliche Verletzungen und wird noch am Abend im Krankenhaus operiert. Die Bundesstraße ist rund drei Stunden lang komplett gesperrt. Ein Gutachter untersucht den Unfall jetzt, weil die Polizei nicht ausschließen kann, dass der Motorradfahrer zu schnell unterwegs gewesen ist.

Wochenende, Sonnenschein und milde Temperaturen – eigentlich gibt es nichts Schöneres. Für Motorradfahrer birgt das herrliche Wetter aber offenbar enorme Gefahren. Ebenfalls am vergangenen Sonntag verunglückt ein 50 Jahre alter Biker zwischen Häfnerhaslach und Sternenfels. Aus bislang noch ungeklärter Ursache gerät der Mann mit seiner Suzuki auf den Grünstreifen, wo er die Kontrolle über sein Motorrad verliert und abgeworfen wird. Die Maschine wird nach Angaben der Polizei über die Fahrbahn in den Gegenverkehr geschleudert, wo sie ein weiteres Motorrad touchiert. Der Verursacher wird schließlich schwer verletzt mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Die Straße zwischen Häfnerhaslach und Sternenfels ist mehrere Stunden lang dicht.

Crashs wie diese halten die Polizei derzeit wieder vermehrt auf Trab. 2018 stieg die Zahl der Motorradunfälle (inklusive Mofas, Mopeds oder E-Bikes) in den Kreisen Ludwigsburg und Böblingen von 500 auf 548 an. Sieben Biker verloren dabei ihr Leben, im Vorjahr waren es nur zwei. 418 wurden teils schwer verletzt. In knapp der Hälfte der Fälle hatten die Motorradfahrer nach Angaben der Polizei die Zusammenstöße selbst verschuldet. „Hauptursache war oft zu hohe Geschwindigkeit“, sagt ein Sprecher der Ludwigsburger Polizei.

Die sieben Getöteten saßen allesamt auf einem klassischen Motorrad über 125 Kubikzentimeter. „Mit der Motorleistung steigt auch die Häufigkeit selbstverschuldeter Unfälle“, so der Sprecher weiter. Fünf Biker gehörten zur Altersgruppe zwischen 25 und 64 Jahren, dazu kommen ein Senior und ein junger Erwachsener. Die vier Menschen, die unverschuldet ihr Leben lassen mussten, wurden laut Polizei übersehen.

Das Ludwigsburger Präsidium liegt mit diesen Zahlen offenbar im Landestrend. In Baden-Württemberg wurden im vergangenen Jahr 101 Motorradfahrer bei Unfällen getötet. Abfinden wollen sich das Innenministerium und die Polizei mit dieser Bilanz nicht. Vor einer Woche setzten die Behörden im Südwesten rund 600 Beamte für großflächige Kontrollaktionen in Marsch – unter anderem am Bikertreff Glemseck bei Leonberg. „Wir haben über Themen wie Geschwindigkeit und Gefahrenpunkte beim Überholen informiert“, sagt der Polizeisprecher. Das DRK zeigte zudem, wie nach einem Unfall der Schutzhelm fachgerecht abgenommen werden sollte.

Bei den Motorradkontrollen nahmen die Einsatzkräfte am vergangenen Wochenende mehr als 200 Biker unter die Lupe. Die Mängelliste war danach lang: vier Geschwindigkeitsverstöße, 22 Maschinen mit Bauartveränderungen, die bei sieben zum Erlöschen der Betriebserlaubnis führten, drei Motorräder wiesen Fehler an der Bremsanlage auf, so dass die Weiterfahrt untersagt wurde. Ein Biker war mit einem ungeeigneten Helm unterwegs. Der Polizeisprecher: „Insgesamt haben wir 65 Verstöße unterschiedlichster Art festgestellt, die nun zur Anzeige gebracht werden.“

Auch an diesem Wochenende ist davon auszugehen, dass auf die Einsatzkräfte wieder jede Menge Arbeit auf und neben den Straßen wartet. Meteorologen prophezeien erneut viel Sonne und Temperaturen bis an die 30 Grad. Die Begleiterscheinungen: zahlreiche Motorradfahrer, die es auf die Piste zieht.

Autor: