Logo


Stadt ist „mächtig stolz“ auf ihre zweifach gekrönte Tochter

Viele Glückwünsche für die neue Deutsche Weinkönigin Carolin Klöckner – Bis Dezember auch in Württemberg Regentin – Autoschlüssel für Dienstwagen überreicht

350_0900_20730_Kloeckner.jpg

vaihingen. Gemeinsam haben die Stadt Vaihinger und der Weinbauverband Württemberg zu einem Empfang für die neue Deutsche Weinkönigin Carolin Klöckner auf das Weingut Sonnenhof in Gündelbach eingeladen. Die strahlende Weinkönigin durfte viele Glückwünsche entgegennehmen – und einen Mercedes als Dienstwagen.

Mit einer Kutsche traf Carolin Klöckner am Samstag auf dem Sonnenhof ein und wurde von fast allen Abgeordneten des Landkreises, Landwirtschaftsminister Peter Hauk, seiner Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch, Landrat Rainer Haas, Oberbürgermeister Gerd Maisch, Weinbaupräsident Hermann Hohl und über hundert Gästen mit Beifall empfangen.

Die 70. Deutsche Weinkönigin, erst die vierte aus den Anbaugebiet Württemberg, komme nach 32 Jahren ausgerechnet aus Vaihingen, freute sich Oberbürgermeister Gerd Maisch. „Die ganze Stadt ist mächtig stolz“, betonte er. Carolin Klöckner sei eine charmante, schlagfertige, kluge, lockere und immer gut gelaunte Repräsentantin des Weins.

Der Oberbürgermeister hat mit Unterstützung der Sponsoren Ensinger, VR-Bank Stromberg-Neckar und das zum Asperger Mercedes Autohaus Janiak gehörende Autohaus Gayer einen Mercedes Dienstwagen für die Weinkönigin organisiert und ihr unter dem Beifall der Gäste den Autoschlüssel überreicht.

Weinkönigin werde man nicht von ungefähr, stellte Landwirtschaftsminister Peter Hauk fest. Das sei kein Show-Amt. Eine Deutsche Weinkönigin verkörpere den Wein und leiste Missionsarbeit. „Ich behaupte, aus Württemberg kommen beste Weine und der Lemberger hat das Zeug zur Weltklasse“, sagte Hauk. Er sei sich sicher, dass er dieses Jahre alle Rekorde übersteige und international zulegen werde. Der Minister sicherte Carolin Klöckner die Unterstützung des Landes Baden-Württemberg in ihrem Amt zu.

Carolin Klöckner habe ihr Ziel alleine erreicht. Sie sei allein auf der Bühne gestanden und habe mit ihrem Charme und ihrem Wissen überzeugt, betonte Weinbaupräsident Hermann Hohl. „Wir stehen ihr in diesem Amt bei“, versicherte Hohl, der gleichzeitig bedauerte er, dass Carolin Klöckner den strengen Regeln nach nur bei einem Antrittsbesuch, sonst aber nicht im eigenen Weinanbaugebiet auftreten dürfe.

„Ich habe mich außerordentlich gefreut, bekannte Landrat Rainer Haas., der sich als einziger von Anfang an sicher war, dass es Carolin Klöckner auf den höchsten Weinthron schaffen würde. Für den Landkreis sei dies eine große Ehre. Glückwünsche kamen vom Vorsitzenden der Vaihinger Löwen, Martin Fischer und dem Gündelbacher Ortsvorsteher Thomas Fritzlar. Gerührt nahm Klöckner die Glückwünsche entgegen.

Zum zweiten Mal hat sich Carolin Klöckner ins Goldene Buch der Stadt eingetragen, vor einem Jahr als Württembergische Weinkönigin. Dieses Amt hat sie offiziell bis 6. Dezember. Dann wird ihre Nachfolgerin gewählt.

Foto: Alfred Drossel