Logo

NEB-Fußballturnier

Titelverteidiger Besigheim steigt mit 0:0 ins NEB-Turnier ein

Gemmrigheim hat nach Remis kaum noch Chancen aufs Halbfinale – Ottmarsheim trotzt Kirchheim ein 1:1 ab – Partie Bönnigheim gegen Hohenhaslach/Freudental torlos

350_0900_19854_NEB_Turnier_Tag_2_5.jpg
Oliver David (Besigheim, Nummer 5) versucht, Masallah Cihanoglou (Gemmrigheim) zu stoppen.Foto: Andreas Essig

Kirchheim. Die beiden Kreisliga-A-Konkurrenten VfL Gemmrigheim und Spvgg Besigheim trennten sich gestern am zweiten Spieltag des NEB-Turniers mit einem gerechten 0:0. Die Begegnung hatte zwar Tempo, war aber arm an Torraumszenen.

In der 12. Minute gab es allerdings eine klare Torchance für die Blau-Weißen: Ulas Uysal ging auf der linken Seite alleine durch, schoss dann jedoch VfL-Keeper Benjamin Kupke an. Im Gegenzug hatte Marc Ohlheiser eine Gelegenheit, aber sein Schuss aus 18 Metern war zu hoch angesetzt.

Das war schon alles in der ersten Halbzeit. Zehn Minuten nach der Pause hatte für den VfL, der in den zweiten 25 Minuten mehr Ballbesitz und Vorteile hatte, Masallah Cihanoglou die riesen Chance zur Führung: Aus bester zentraler Position kam er völlig frei zum Zug, schoss jedoch einen Abwehrspieler an. Doch die Dominanz half dem VfL nichts, am Strafraum war stets Ende.

Auch die Spvgg brachte bei nur zaghaften Versuchen nichts zustande, so dass es beim 0:0 blieb. Gut fügte sich bei Besigheim auf der Außenbahn der in der Pause eingewechselte Robert Herbst ein, der von den A-Jugendlichen zur ersten Mannschaft gekommen ist. Mit diesem Remis und der Niederlage am ersten Spieltag, wird es dem VfL Gemmrigheim kaum noch gelingen, das Halbfinale am Sonntag zu erreichen. Zuvor startete das NEB-Turnier mit der Partie FV Kirchheim gegen den TSV Ottmarsheim. Da gab es wenigstens Tore, das erste für den Favoriten und Veranstalter nach zehn Minuten: Ein famoser Freistoß aus gut 20 Metern, von FV-Kapitän Patrick Schwab perfekt getreten, landete unhaltbar im langen Eck. Die Gastgeber waren vor der Pause überlegen, aber nicht so dominant wie beim 0:0 gegen den SKV Erligheim am ersten Spieltag. Das änderte sich nach dem Wechsel; der TSV wurde stärker und glich zum 1:1 aus: Nach einem Freistoß war die FVK-Abwehr nicht im Bilde, was Dominic Bartholme mit einem Schuss aus neun Metern genau ins Eck nutzte. Am Ende hatten die Ottmarsheimer noch eine Großchance, die die Gastgeber auf der Torlinie vereiteln konnten. Und ein Schuss von Kosta Michailidis ging auf der Gegenseite knapp am langen Eck vorbei.

Die Schlusspartie TSV Bönnigheim gegen die Spielgemeinschaft Hohenhaslach/Freudental endete 0:0-Unentschieden. Und das war bei so einem Ballgeschiebe auch gut. (gg)