Logo

Neckartalradweg

Zeit der Schotterpiste ist abgelaufen

Die erfreuliche Nachricht gab es für Bürgermeister Boris Seitz bereits Anfang März, nun steckt er mitten in den Planungen: Der Neckartalradweg bei Mundelsheim wird asphaltiert – die Hoppelpiste gehört bald der Vergangenheit an.

350_0900_22131_Neckartalradweg.jpg
Der Streckenabschnitt bei Mundelsheim erhält bis zum Sommer eine neue Asphaltdecke. Foto: Holm Wolschendorf
Der Streckenabschnitt bei Mundelsheim erhält bis zum Sommer eine neue Asphaltdecke. Foto: Holm Wolschendorf

Mundelsheim. Im Winter ein matschiger Untergrund mit vielen Löchern, im Sommer eine staubige Piste und zudem bei Stürzen sehr gefährlich: Der Neckartalradweg bei Mundelsheim ist vielen Radfahrern ein Dorn im Auge. Auch Bürgermeister Boris Seitz konnte sich mit dem Bild des rund 1800 Meter langen Abschnittes im Süden von Mundelsheim (siehe Grafik) nicht anfreunden. „Die Asphaltierung des Radweges würde ich als Meilenstein bezeichnen“, sagt er. Denn mit der Befestigung gehört bald auch der einzig verbliebene Schotterabschnitt des Neckartalradweges der Vergangenheit an.

„Ich bin sehr froh, dass diese Maßnahme bewilligt wurde“, sagt Seitz gestern auf Anfrage. Durch den Kompromiss, den Radweg auf 2,5 Meter Breite zu begrenzen, sieht es auch von der Finanzierung her gut für Mundelsheim aus. Der Ausschuss für Umwelt und Technik des Landratsamtes Ludwigsburg hat beschlossen, einen Zuschuss in Höhe von rund 115.000 Euro zu gewähren. Somit werden die Kosten voll übernommen. „Wenn der Radweg eine Breite von drei Metern bekommen hätte, dann wären nur 50 Prozent übernommen worden. Aber ein 2,5 Meter breiter Radweg reicht vollkommen aus“, so Seitz.

„Im Haushaltsplan sind 250.000 Euro für die Förderung von Radwegen eingeplant. Die Kosten für den Radweg zwischen Rielingshausen und der Kreisgrenze bei Kleinaspach werden wesentlich günstiger als gedacht, so dass wir flexibel reagieren und durch die Einsparungen die Asphaltierung des Neckartalradweges finanzieren können“, heißt es in der Vorlage zur Sitzung des Ausschusses für Technik und Umwelt. Die Gemeinde Mundelsheim wird die Baumaßnahme planen und umsetzen.

Der Weg ist laut Seitz „gut verdichtet und allgemein in einem sehr guten Zustand“. Daher glaubt er, dass die Asphaltierung, die vermutlich abschnittsweise vorgenommen werden soll, in zwei bis drei Wochen über die Bühne geht. Die Befestigung soll noch vor dem Sommer stattfinden. „Versprechen kann ich nichts“, meint Seitz allerdings.

Die Frage, warum so lange mit der Asphaltierung des Abschnittes gewartet wurde, kann auch das Stadtoberhaupt nicht beantworten. „Die vorherige Regierung hat es vielleicht nicht für nötig gehalten oder es war für sie nicht realisierbar. Einen konkreten Grund kann ich nicht sagen“, meint Seitz. Doch für ihn persönlich war schnell klar, dass die Befestigung des Radweges Priorität hat. „Es ist vielleicht auch eine Art Wahlversprechen, welches ich nun einlösen kann“, sagt er. „Viele haben schief auf diesen Teil des Radweges geschaut und somit auch auf Mundelsheim.“

Autor: