Logo

105 Jahre, hellwach, voller Humor und Freude

Anna Eberhardt feiert heute im Johannesstift einen überaus seltenen Geburtstag – Mit 99 Jahren fühlte sie sich noch zu jung fürs Heim

Anna Eberhardt ist mit ihren 105 Jahren hellwach und voller Humor. Sie liebt eine gestenreiche Sprache.Foto: Alfred Drossel
Anna Eberhardt ist mit ihren 105 Jahren hellwach und voller Humor. Sie liebt eine gestenreiche Sprache. Foto: Alfred Drossel

Pleidelsheim. Im Johannesstift feiert heute Anna Eberhardt ihren 105. Geburtstag. „Das wird ein Fest“, hat sie sich am Wochenende schon auf ihren Ehrentag gefreut. Seit 2016 lebt sie im Stift und sie ist dort sehr beliebt, weil sie immer freundlich ist. Mit ihrem Rollator ist sie auf dem Flur und in den Gemeinschaftsräumen unterwegs und wenn sie ihr Sohn Armin aus Bietigheim-Bissingen besucht, dann macht sie sogar noch Ausflüge in den Ort.

Anna Eberhard ist 1916 in Stuttgart geboren worden. In dem Jahr, das in der Geschichte als das Jahr der größten „Materialschlachten“ des Ersten Weltkrieges eingeht: die Schlacht von Verdun und die Schlacht an der Somme. Kaiser Wilhelm II. war damals Staatsoberhaupt in Deutschland. In diese Zeit wurde Anna Eberhard zusammen mit zwei Geschwistern hineingeboren. Der Vater arbeitete in einer Kohlenhandlung in Stuttgart und hat Briketts und Koks noch mit dem Pferdefuhrwerk zu den Kunden ausgefahren.

Zusammen mit ihrem Mann Siegfried hat sie drei Söhne. Doch die Ehe hielt nicht lange. Als Anna Eberhardt um die 50 Jahre alt war, wurde sie geschieden. Seither ist sie auf sich alleine gestellt. Sie arbeitete in einer Ludwigsburger Metallwarenfabrik und zog später nach Asperg. Sie versorgte ihre Kinder, hielt Haus und Garten und Schuss und freute sich an einem Hund.

Als sie 99 Jahre alt war, sollte sie ins Heim. Doch das ging nicht gut. Sie wollte nicht unter „alten Leuten“ sein und zog wieder aus. Doch 2016 kam sie dann endgültig zurück ins Johannesstift. Und jetzt fühlt sie sich hier wohl.

Dass sie so „eine alte Schachtel“ werden würde, hätte sie nicht gedacht, sagt sie und lacht. Anna Eberhardt hat eine gestenreiche Sprache und sie hat einen unglaublichen Witz und Humor. Als vor zwei Jahren der Notar kam und prüfte, ob sie noch ihr Testament aufsetzen kann, fragte er sie, wer denn Bundeskanzler in Deutschland sei. Da kam von ihr, wie aus der Pistole geschossen, die Antwort: „Wieso, das ist doch eine Frau“. Einer ihrer Söhne ist schon gestorben. Zu ihren Nachkommen zählen vier Enkel und zwei Urenkel. So ein richtig großes Fest werde der 105. Geburtstag wegen Corona allerdings nicht, sagt Armin Eberhardt. „Aber wir wollen unserer Mutter eine Freunde machen“.

Autor: