06. April 2017

1250-Euro-Rechnung für Computerspiel vor dem BGH

Karlsruhe (dpa) - Eine horrend hohe Telefonrechnung wird heute zum Fall für den Bundesgerichtshof. Eine Frau soll gut 1250 Euro bezahlen. Verursacht hat die Kosten ihr damals 13-jähriger Sohn. Der Junge hatte ein an sich kostenloses Computerspiel gespielt, bei dem es bestimmte virtuelle Ausrüstung aber nur gegen Geld gibt. Für den Kauf war unter anderem eine 0900er-Telefonnummer angegeben - dort rief der Sohn 21 Mal an. Der Dienstleister will von der Mutter das Geld. In Karlsruhe entscheidet sich, ob sie tatsächlich haften muss.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil