13. Oktober 2015

500 traumatisierte IS-Opfer in Deutschland aufgenommen

Dohuk (dpa) - In einem bundesweit einzigartigen Sonderprogramm für traumatisierte Opfer der Terrormiliz Islamischer Staat haben Baden-Württemberg und Niedersachsen bisher 500 Menschen aufgenommen. Bis Jahresende würden bis zu 1000 IS-Opfer aus dem Nordirak erwartet, sagte Projektleiter Michael Blume der Deutschen Presse-Agentur. Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann hatte im vergangenen Jahr das Programm für die Aufnahme von sexuell missbrauchten Frauen und Kindern angekündigt. Aktuell befinden sich 436 IS-Opfer im Südwesten. Hinzu kommen 64 in Niedersachsen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Meine Freizeitwelt
UMFRAGE
Medien

Sitzt Ihr Grundschulkind zu lange vor dem Bildschirm?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil