26. September 2013

Abbas beteuert in erster UN-Rede als Staatsoberhaupt Friedenswillen

New York (dpa) - In seiner ersten Rede als Staatsoberhaupt vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen hat Palästinenserpräsident Mahmud Abbas den Willen zum Frieden unterstrichen. Abbas sagte in New York, bei den derzeit laufenden Gesprächen unter Vermittlung der USA handele es sich wohl um die letzte Chance für einen gerechten Frieden. Deutschland hatte zuvor eine Reform des Sicherheitsrates gefordert. Außenminister Guido Westerwelle sprach von einer «wachsenden Unzufriedenheit» innerhalb der UN über den derzeitigen Status.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Trainerentlassung

War die Entlassung von VfB-Trainer Tayfun Korkut richtig oder falsch?

Digitale Beilage
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil