22. Juni 2014

Ärger um Zweitwohnungssteuer geht weiter

Berlin (dpa) - Der Ärger um nicht gezahlte Zweitwohnungssteuer von Bundestagsabgeordneten schwelt weiter. Die Staatsanwaltschaft Berlin bestätigte einen Bericht des MDR Thüringen, wonach in den vergangenen Wochen mehrere steuersäumige Abgeordnete überprüft wurden. In zwei Fällen bestehe der Anfangsverdacht einer Steuerstraftat. Dies sei dem Bundestagspräsidenten mitgeteilt worden. Namen wurden nicht genannt. Im Mai war bekanntgeworden, dass mehrere Abgeordnete für ihre Zweitwohnung in Berlin über Jahre keine Steuern gezahlt hatten. Die Steuer beträgt fünf Prozent der jährlichen Netto-Kaltmiete.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Allgemeine Dienstpflicht

Was halten Sie von der Einführung einer allgemeinen Dienstpflicht für junge Menschen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil