20. Oktober 2012

Ärzte: Neugeborenes stirbt an Keimen in Berliner Uniklinik

Berlin (dpa) - Ein Neugeborenes ist in Berlin an einer Blutvergiftung aufgrund einer Keiminfektion gestorben. Der Säugling war zunächst in der Virchow-Klinik der Charité behandelt und dann für eine Operation ins benachbarte Deutsche Herzzentrum verlegt worden, sagte der Leiter der Neonatologie, Christoph Bührer. Fünf Tage nach der Operation war das Neugeborene im Herzzentrum an einer Infektion mit sogenannten Serratien-Keimen gestorben. Wo sich der Säugling infiziert hat, ist noch nicht ganz geklärt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Weniger Zucker

Über die Pläne von Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten gibt es Streit. Soll der Staat Regeln für weniger Zucker in Lebensmitteln aufstellen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil