03. April 2017

Ärzte ohne Grenzen: Libyen nicht Lösung für Migrationskrise

Rom (dpa) - Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) hat davor gewarnt, bei der Lösung der Migrationskrise auf das Bürgerkriegsland Libyen zu setzen. «Es ist einfach unmöglich, dass Libyen Teil irgendeiner Lösung ist», sagte Generaldirektor Arjan Hehenkamp in Rom. Hehenkamp schilderte seine Eindrücke aus Lagern in dem nordafrikanischen Land, in denen Migranten oft auf unbestimmte Zeit interniert sind. MSF leiste in sieben Lagern medizinische Hilfe, in denen die Menschen unter «miserablen» Umständen lebten. Die Lager würden von verschiedenen Milizen kontrolliert.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Fußball WM

War es ein Fehler, dass die Fußballer Mesut Özil und Ilkay Gündogan sich zusammen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan fotografieren ließen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil