03. April 2017

Ärzte ohne Grenzen: Libyen nicht Lösung für Migrationskrise

Rom (dpa) - Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) hat davor gewarnt, bei der Lösung der Migrationskrise auf das Bürgerkriegsland Libyen zu setzen. «Es ist einfach unmöglich, dass Libyen Teil irgendeiner Lösung ist», sagte Generaldirektor Arjan Hehenkamp in Rom. Hehenkamp schilderte seine Eindrücke aus Lagern in dem nordafrikanischen Land, in denen Migranten oft auf unbestimmte Zeit interniert sind. MSF leiste in sieben Lagern medizinische Hilfe, in denen die Menschen unter «miserablen» Umständen lebten. Die Lager würden von verschiedenen Milizen kontrolliert.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Bundestagswahl 2017

Haben Sie sich schon für eine der Parteien bei der Bundestagswahl am Sonntag entschieden?

UMFRAGE
Erste Hilfe leisten

Die Hälfte der Deutschen traut sich nicht, Erste Hilfe zu leisten – aus Angst, etwas falsch zu machen. Sollten daher regelmäßige Erste-Hilfe-Kurse zur Pflicht werden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil