01. Februar 2016

AfD: Nicht auf Menschen schießen, «die friedlich Einlass begehren»

Berlin (dpa) - Nach dem Proteststurm über Äußerungen der AfD zum Einsatz von Schusswaffen gegen Flüchtlinge bemüht sich der Bundesvorstand der rechtspopulistischen Partei um Schadensbegrenzung. Die AfD lehne es strikt ab, dass auf Menschen geschossen werde, die friedlich Einlass in das Bundesgebiet begehrten. Das erklärten die Parteichefin Frauke Petry und ihr Co-Vorsitzender Jörg Meuthen im Namen des Bundesvorstands. Petry hatte zuvor dem «Mannheimer Morgen» gesagt, Polizisten müssten illegalen Grenzübertritt verhindern, und dabei «notfalls auch von der Schusswaffe Gebrauch machen.»

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Formularsprache

Sollten in Formularen grundsätzlich beide Geschlechter angesprochen werden?

UMFRAGE
SPD-Abstimmung über die Große Koalition

Wie werden Ihrer Meinung nach die SPD-Mitglieder entscheiden?

Aus- und Weiterbildung
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil