21. September 2014

Afghanische Kontrahenten einigen sich auf Einheitsregierung

Kabul (dpa) - Nach monatelangem Streit haben sich die Kontrahenten bei der Präsidentenwahl in Afghanistan auf die Machtverteilung in einer gemeinsamen Einheitsregierung geeinigt. Die Kandidaten Aschraf Ghani und Abdullah Abdullah hätten einem Abkommen zugestimmt und würden es heute bei einer Zeremonie unterzeichnen, sagte der Abdullah-Sprecher. Ghani-Beraterin Aseeta Rafaat bestätigte die Einigung. Das Abkommen sieht nach Rahimis Angaben vor, dass für den Wahlverlierer eine Art Ministerpräsidentenposten geschaffen wird. Das Wahlergebnis soll noch heute verkündet werden.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Fußball WM

War es ein Fehler, dass die Fußballer Mesut Özil und Ilkay Gündogan sich zusammen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan fotografieren ließen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil