27. Juli 2012

Aids-Konferenz: Aids-Hilfe fordert mehr Forschung in Deutschland

Berlin (dpa) - Zum Abschluss der Welt-Aids-Konferenz in Washington hat die Deutsche Aids-Hilfe mehr deutsche Forschungsanstrengungen zur Heilung von HIV gefordert. Wenn Deutschland bei der Finanzierung der Forschung weiter so zurückhaltend bleibe, laufe man Gefahr, abgehängt zu werden, sagte Vorstandsmitglied Carsten Schatz. Dabei gebe es gute Ansätze wie die «molekulare Schere», die HIV aus infizierten Körperzellen entfernen könne. Sie sei vom Heinrich-Pette-Institut in Hamburg entwickelt worden. Die Konferenz in Washington hat nach Ansicht der Aids-Hilfe noch keine größeren Durchbrüche erzielt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
DFB-Krise

Das WM-Desaster wird wohl keine personellen Konsequenzen in der DFB-Spitze nach sich ziehen. Halten Sie die Aufarbeitung in dieser Form für erfolgversprechend?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil