18. Oktober 2012

Aktenvernichtung beim Verfassungsschutz - Ausmaß größer als bekannt

Berlin (dpa) - Das Schreddern von Akten zum Rechtsextremismus beim Bundesamt für Verfassungsschutz hat ein größeres Ausmaß als bislang bekannt. Nach dem Auffliegen der Zwickauer Terrorzelle am 4. November 2011 hätten Mitarbeiter der Behörde noch rund 300 Akten aus diesem Bereich vernichtet, sagte der Sonderermittler des Innenministeriums, Hans-Georg Engelke, im Neonazi-Untersuchungsausschuss des Bundestages. Die Aktionen seien aber gesetzlichen Vorschriften gefolgt. Eine Vertuschungsabsicht habe es nicht gegeben.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Weniger Zucker

Über die Pläne von Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten gibt es Streit. Soll der Staat Regeln für weniger Zucker in Lebensmitteln aufstellen?

UMFRAGE
Trainerentlassung

War die Entlassung von VfB-Trainer Tayfun Korkut richtig oder falsch?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil