20. Januar 2013

Algerien verteidigt Vorgehen im Geiseldrama

Algier (dpa) - Algerien hat sein umstrittenes Vorgehen im Geiseldrama in der Wüste verteidigt. Der Einsatz sei die Antwort auf eine Entscheidung der Terroristen gewesen, alle Geiseln zu töten und ein wahres Massaker anzurichten, sagte ein Armeesprecher der Tageszeitung «El-Khabar». Die Geiselnahme war gestern mit der Erstürmung der Gasanlage im Osten des Landes blutig zu Ende gegangen. Insgesamt 55 Menschen starben, darunter 23 Geiseln. 685 algerische Arbeiter und 107 ausländische Kräfte hätten befreit werden können.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Fußball WM

War es ein Fehler, dass die Fußballer Mesut Özil und Ilkay Gündogan sich zusammen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan fotografieren ließen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil