17. Juli 2012

Amerikanische HSBC-Chefin entschuldigt sich und gelobt Besserung

Washington (dpa) - Die Nordamerika-Chefin der wegen Geldwäsche in die Kritik geratenen britischen HSBC-Bankengruppe, Irene Dorner, hat sich im US-Kongress entschuldigt und Besserung gelobt. Sie bedauere die Fehler der Bank, sagte Dorner vor einem Senatsausschuss. Man habe umfassende Schritte unternommen, um die Defizite zu beheben. Der US-Senat wirft der Großbank vor, über Jahre Geldwäsche unterstützt zu haben. HSBC-Filialen in Ländern wie Mexiko und in Nahost sollen Milliarden in die USA transferiert und Drogenhändlern sowie Finanzierern des Terrorismus in die Hände gespielt haben.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Allgemeine Dienstpflicht

Was halten Sie von der Einführung einer allgemeinen Dienstpflicht für junge Menschen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil