08. Februar 2016

Amnesty prangert Missstände bei der UN-Mission in Zentralafrika an

Bangui (dpa) - Beim UN-Friedenseinsatz in der Zentralafrikanischen Republik gibt es laut Amnesty International gravierende Missstände. Wegen fehlerhafter Koordination und unzureichender Ausbildung der Soldaten schütze die 12 000 Mann starke Minusca-Truppe die Bevölkerung nicht ausreichend, erklärten die Menschenrechtler. Der Ruf der UN-Truppe hat bereits wegen mehrerer Fälle sexuellen Missbrauchs durch die Blauhelme Schaden genommen. Vergangene Woche schickten die UN 120 kongolesische Soldaten in ihre Heimat zurück.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Weniger Zucker

Über die Pläne von Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten gibt es Streit. Soll der Staat Regeln für weniger Zucker in Lebensmitteln aufstellen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil