26. Juni 2012

Amnesty übergibt 38 000 Unterschriften für Waffenhandels-Vertrag

Berlin (dpa) - Amnesty International hat der Bundesregierung 38 000 Unterschriften für einen neuen Vertrag zur Kontrolle des internationalen Waffenhandels übergeben. Die Menschenrechtsorganisation will damit Druck auf eine UN-Konferenz machen, die kommenden Montag in New York beginnt. Die Kampagne wird in Deutschland auch vom DGB und anderen Nichtregierungsorganisationen unterstützt. Die deutsche Amnesty-Sektion fordert, Rüstungslieferungen ganz zu verbieten, wenn abzusehen ist, dass mit den Waffen schwere Menschenrechtsverletzungen begangen werden.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Handy im Auto

Wie halten Sie es mit der Handy-Nutzung im Auto? In meinem Auto benutze ich mein Handy....

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil