17. April 2012

Analyse: Ein Massenmörder hat das Wort

Oslo (dpa) - Verteidiger Geir Lippestad hatte vor schmerzhaften, schockierenden Aussagen gewarnt - zu Recht. «Das war Güte und nicht Bosheit, auch wenn die Methoden brutal waren», sagt der Massenmörder Anders Behring Breivik am Dienstag zu seinen unfassbaren Attentaten vom vergangenen Sommer.

Breivik vor Gericht
Massenmörder Breivik über seine Taten: «Ja, ich würde es wieder tun.» Foto: Hakon Mosvold Larsen
dpa

Der 33-Jährige hat sich seine eigene Welt zurechtgelegt. Eine Welt, in der es gerecht und richtig ist, andere Menschen zu töten. Eine Welt, in der er ein Retter ist. Doch Breivik entlarvt sich auch selbst - als lebensgefährlicher, aber auch wirrer, ideologisch verblendeter, manchmal wenig souveräner Mann.

77 Menschen starben im vergangenen Sommer für Breiviks menschenverachtende Ideologie. «Ja, ich würde es wieder tun», betont der Rechtsradikale vor Gericht. Dabei ist er sich des Leids, das er verursacht hat, voll bewusst. «Ich weiß, es geht ihnen grauenvoll», sagt er zu den Angehörigen der Opfer.

Diese schütteln nur noch den Kopf. Sie müssen Unglaubliches hören. Über ihre Kinder, die grausam ermordeten Jugendlichen von Utøya, sagt Breivik kalt: «Das waren keine unschuldigen Kinder, sondern politische Aktivisten, die für den Multikulturismus arbeiteten.» Trotz dieser schwierigen Momente sei es wichtig, Breivik ausreden zu lassen, sagt John Hestnes von der nationalen Unterstützer-Gruppe für Opfer und Angehörige. «Das beweist doch nur, was er für eine Person ist.»

Der rechtsradikale Islamhasser präsentiert dem Gericht eine Kurzfassung seines 1500 Seiten starken Manifests, das er kurz vor seinen Mordtaten per E-Mail an rund 1000 Adressen schickte. Er liest ab, klammert sich an vorformulierte Aussagen, wird mehrmals unterbrochen, wenn es zu grausam wird.

Als Richterin Wenche Elizabeth Arntzen ihn auffordert, sich kürzer zu fassen, scheint er nicht in der Lage, frei zu sprechen. Für einen fairen Prozess sei es wichtig, dass er alle 13 vorbereiteten Seiten durchgehen dürfe, betont Breivik. Er erwarte nicht, dass die Menschen ihn verstehen, sagt der Massenmörder. Doch das Massaker sei nötig gewesen, um Norwegen vor einem Bürgerkrieg zu schützen.

Immer wieder spricht Breivik von «wir». «Ich habe uns das Mandat gegeben», sagt er auf die Frage, wer ihm das Recht zum Töten gegeben habe. Er spricht über die «Tempelritter» - ein angebliches nationalistisches Netzwerk, von dem die Staatsanwälte sicher sind, dass es nur in Breiviks Fantasie existiert.

Trotz solch wirrer, schwer nachvollziehbarer Gedanken wirkt der Massenmörder kontrolliert. Er spricht ruhig, argumentiert in seiner Weltsicht logisch. Auf Hinweise der Richterin reagiert er aber nur scheinbar. Als diese ihn bittet, seinen Vortrag abzukürzen und nicht abzuschweifen, sagt er zwar «ja», referiert aber weiter über das politische System in Asien.

Breivik hat seinen Tag vor Gericht geplant. Wird sein Plan gestört, gerät er leicht außer Konzept, wird rot - im sonst fast bewegungslosen Gesicht. «Auf mich hat Breivik heute zurechnungsfähig gewirkt», betont Opferhelfer Hestnes. Auch wenn klar sei, dass dieser Mann kranke Gedanken habe, präsentiere er sich doch logisch und klar im Kopf.

Geisteskrank oder nicht? Das ist die wichtigste Frage, die das Gericht in den kommenden Wochen beantworten muss. Gefängnis oder Psychiatrie? Breiviks Selbstdarstellung wird wohl der wichtigste Beweis sein.

Gerichtsinformationen zum Breivik-Fall, auf norwegisch

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Reisegepäck

Haben Sie auch schon einmal Gepäck bei einer Flugreise verloren?

Die schönsten Seiten des Kreises
UMFRAGE
Tonne statt Kochtopf

Wie häufig werfen Sie Lebensmittel weg?

Zeitschriftenvorteil