24. März 2013

Anastasiades fliegt nach Brüssel - noch kein Durchbruch

Nikosia (dpa) - Zyperns Staatspräsident Nikos Anastasiades wird am Morgen nach Brüssel fliegen, um die Gespräche zur Rettung des Euro-Landes vor dem Staatsbankrott voranzutreiben. Das teilte ein Regierungssprecher mit. Die Gespräche befänden sich in einer heiklen Phase, hieß es. Knackpunkt bei der Rettung ist eine Zwangsabgabe auf Bankguthaben. Zypern hat nur noch 24 Stunden Zeit für eine Lösung. Sollte es keine Einigung über einen Rettungsplan geben, will die Europäische Zentralbank kein Geld mehr nach Zypern schicken.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
WELLNESS & GESUNDHEIT
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil