12. Juli 2012

Ankläger fordert zwölf Jahre Haft für Hells Angel

Kaiserslautern (dpa) - Ein Mitglied der Rockerbande Hells Angels soll laut Staatsanwaltschaft Kaiserslautern wegen Totschlags zwölf Jahre ins Gefängnis. Dem 30 Jahre alte Angeklagten wird vorgeworfen, den Chef einer Gruppe von Outlaws-Rockern erstochen zu haben. Der Angeklagte hatte in dem Verfahren die Tat zugegeben. Er habe die Messerattacke auf den 45-jährigen aber nicht geplant. Das Geständnis des Mannes sei glaubhaft, sagte Oberstaatsanwalt Hans Bachmann. Deswegen sei die Anklage von ihrem Mordvorwurf abgerückt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil