26. Februar 2017

Anwalt: Muhammad Alis Sohn auf US-Flughafen festgehalten

Fort Lauderdale (dpa) - Der Sohn der Boxlegende Muhammad Ali ist Anfang Februar zwei Stunden lang auf einem US-Flughafen festgehalten worden. Das berichteten nun unter anderem der Sender NBC News und die «USA Today». Einwanderungsbeamte hätten Ali Jr. gefragt, ob er muslimisch sei. Als er bejahte, hätten sie ihn zu seiner Religion und seinem Geburtsort befragt. Er kam in Philadelphia zur Welt und ist amerikanischer Staatsbürger. US-Präsident Donald Trump hatte zuvor ein Einreiseverbot für sieben Länder mit mehrheitlich muslimischer Bevölkerung verfügt, das US-Gerichte dann auf Eis legten.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Trainerentlassung

War die Entlassung von VfB-Trainer Tayfun Korkut richtig oder falsch?

Digitale Beilage
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil