28. November 2013

Arbeitsmarkt nach schwachem Herbstaufschwung vor schwerem Winter

Nürnberg (dpa) - Nach dem schwächsten Herbstaufschwung seit elf Jahren steht der deutsche Arbeitsmarkt vor einem schweren Winter. Die Zahl der Arbeitslosen werde wahrscheinlich bis Februar auf 3,1 bis 3,2 Millionen steigen, prognostizierte der Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, in Nürnberg. Ein harter Winter könnte die Zahl der Erwerbslosen noch stärker wachsen lassen. Im November herrschte dagegen weitgehend Stillstand auf dem Arbeitsmarkt. Mit rund 2,8 Millionen gab es fast genauso viele Arbeitslose wie im Oktober.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Weniger Zucker

Über die Pläne von Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten gibt es Streit. Soll der Staat Regeln für weniger Zucker in Lebensmitteln aufstellen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil