18. Januar 2013

Armstrong gibt Doping bei sieben Tour-Siegen zu

Austin (dpa) - Nach jahrelangem Leugnen hat Lance Armstrong ein umfassendes Dopinggeständnis abgelegt. Der Ex-Radprofi gab in einem Interview mit US-Talkerin Oprah Winfrey zu, sich von Mitte der 90er Jahre bis 2005 unter anderem mit EPO, Eigenblut, Kortison und Wachstumshormonen gedopt zu haben. Der 41-Jährige räumte ein, alle seine sieben Tour-de-France-Erfolge gedopt errungen zu haben. Er stritt aber ab, mit Hilfe des Weltverbands UCI positive Dopingtests verschleiert zu haben. Teamkollegen hatten ausgesagt, Armstrong habe der UCI für eine Vertuschung 125 000 Dollar gespendet.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil