19. August 2012

Assange bedankt sich für Hilfe und schweigt über Zukunft

London (dpa) - Julian Assange hat sich in einer Ansprache in London für die Unterstützung Ecuadors bedankt. Der Wikileaks-Gründer ließ Fragen über seine Zukunft aber offen. Assange erschien auf dem Balkon der Botschaft und verließ damit nicht das Hoheitsgebiet Ecuadors. Hätte er das getan, wäre er Gefahr gelaufen, von der britischen Polizei festgenommen zu werden. Assange forderte die USA auf, die Hexenjagd auf Wikileaks zu beenden. Der Australier soll wegen mutmaßlicher Sexualdelikte nach Schweden ausgewiesen werden.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Die schönsten Seiten des Kreises
UMFRAGE
Tonne statt Kochtopf

Wie häufig werfen Sie Lebensmittel weg?

Zeitschriftenvorteil