19. Juni 2014

Ausländische Interessen im Irak-Konflikt

Bagdad (dpa) - Die Irakkrise droht zu einem internationalen Konflikt zu werden. Der Machtzuwachs für die sunnitische Terrorgruppe Isis und die Schwächung der von Schiiten dominierten Regierung in Bagdad berührt die Interessen mehrerer Staaten in der Region.

Ruhani
Irans Präsident Hassan Ruhani spricht in Teheran zur Presse. Foto: EPA
dpa

IRAN-IRAK: Der Iran will die Herrschaft der Schiiten von Teheran über Bagdad und Damaskus bis Beirut sichern. Irans Präsident Hassan Ruhani warnte Isis: «Wir werden alles unternehmen, um unsere heiligen (schiitischen) Stätten Kerbela, Nadschaf und Samarra vor Terroristen und Mördern zu schützen.» Ruhani sicherte Bagdads Regierungschef Nuri al-Maliki Unterstützung gegen die Terroristen zu, dementierte aber Berichte, wonach bereits iranische Truppen im Irak kämpfen.

IRAN-USA: Für Washington gehörte der Iran zur «Achse des Bösen», die USA galten in der iranischen Propaganda als «Großer Satan». Im syrischen Bürgerkrieg unterstützen die USA die Opposition, der Iran bleibt wichtiger Verbündeter von Präsident Baschar al-Assad. Die Wahl Ruhanis zum iranischen Präsidenten sorgte für Entspannungssignale. Nach dem Isis-Vormarsch im Irak zeigt sich Ruhani nun sogar offen für eine Zusammenarbeit mit den USA im Kampf gegen die Terrorgruppe.

KURDEN-IRAK: Kurdenverbände hatten Iraks Provinzen Kirkuk, Ninive und Dijala eingenommen und gegen Isis verteidigt. Nun drängen sie auf eine Erweiterung ihres Autonomiegebietes. Bagdad müsse Artikel 140 der irakischen Verfassung umsetzen. Dieser sieht ein Referendum in den zu großen Teilen von Kurden bewohnten, aber von Bagdad verwalteten ölreichen Gebieten über eine Zugehörigkeit zur Autonomieregion vor. Al-Maliki verhinderte das bisher, weil er einen Machtzuwachs für die Kurden befürchtete.

TÜRKEI-KURDEN: Im Irak können die Kurden ihre Angelegenheiten in einem autonomen Gebiet weitgehend selbst regeln. Das erhoffen sich auch die Kurden im Bürgerkriegsland Syrien. Mit steigendem Einfluss der Kurden in Nachbarländern wächst der Druck auf Ankara, auch Kurden in der Türkei mehr Rechte zu gewähren. Im Irak fürchten die Kurden, dass Ankara bei einem Machtzuwachs für ihre Autonomieregierung seine Zurückhaltung im Irak-Konflikt aufgibt und die Grenze überschreitet. In den vergangenen Jahren hatte türkisches Militär mehrfach als Reaktion auf Anschläge vermutete Stellungen der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) im Nordirak angegriffen.

SAUDI-ARABIEN-IRAK: Viele Isis-Kämpfer in Syrien sind Saudis. Bagdad bezichtigt Saudi-Arabien der Unterstützung der Isis auch im Irak. In einer von Al-Malikis Büro veröffentlichten Mitteilung hieß es, Bagdad halte Saudi-Arabien moralisch und finanziell für verantwortlich für die Taten der Extremisten. Saudi-Arabien und andere Golfstaaten drängen dagegen Washington, Al-Maliki die Unterstützung zu entziehen. Das sei Bedingung für ihre Hilfe bei der Stabilisierung des Iraks, hieß es.

Analyse: Das Vorrücken der Isis, Foreign Policy

Analyse: Irak im historische Kontext, Middle East Institute

Bundeszentrale für politische Bildung zum Kurdenkonflikt

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Weniger Zucker

Über die Pläne von Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten gibt es Streit. Soll der Staat Regeln für weniger Zucker in Lebensmitteln aufstellen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil