28. Juni 2012

BKA-Chef Ziercke verteidigt Vorgehen bei Ermittlungen zu Neonazis

Berlin (dpa) - BKA-Präsident Jörg Ziercke hat das Vorgehen der Ermittler bei der Mordserie durch Neonazis grundsätzlich verteidigt. Ziercke räumte vor dem sogenannten NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestags zwar ein, dass es Fehler gegeben habe - er ließ aber offen, wo diese Fehler geschehen seien. Das Versagen habe viele Facetten, sagte er. Auf Nachfrage des Ausschussvorsitzenden Sebastian Edathy sagte er nicht explizit, dass das BKA oder andere Behörden versagt hätten.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil