13. November 2014

BND-Mann: Keine Weitergabe von Daten deutscher Bürger an NSA

Berlin (dpa) - Der Bundesnachrichtendienst hat nach Aussage eines leitenden Mitarbeiters in der umstrittenen Operation «Eikonal» keine Daten deutscher Bürger an den US-Geheimdienst NSA geliefert. Er sei sich absolut sicher, dass keine solchen Informationen an die Amerikaner gegangen seien. Das sagte der Unterabteilungsleiter aus dem Bereich «Technische Aufklärung» im NSA-Ausschuss des Bundestages. Er wies auch andere Vorwürfe gegen den BND zurück. Der Auslandsgeheimdienst sei keine Stasi und betreibe keine anlasslose massenhafte Datenausspähung.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil