21. September 2014

Bahn will Graffiti-Sprayer mit Sensoren ertappen

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn will Graffiti-Sprayern mit Sensoren im Boden und Wärmebildkameras auf die Spur kommen. Der jährliche Schaden durch Graffiti geht in die Millionen. Die Täter bewegten sich zukünftig nicht mehr ungesehen, da man mit modernster Technik große Flächen absichern werde, sagte der zuständige DB-Leiter, Hans-Hilmar Rischke, der «Bild am Sonntag». Erschütterungsempfindliche Sensoren sollen in der Nähe von Zügen oder auf Bahnanlagen in den Boden eingelassen werden. Nach Angaben der Bahn kostete das Beseitigen von Graffiti-Schäden im vergangenen Jahr 6,6 Millionen Euro.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Bundestagswahl 2017

Haben Sie sich schon für eine der Parteien bei der Bundestagswahl am Sonntag entschieden?

UMFRAGE
Erste Hilfe leisten

Die Hälfte der Deutschen traut sich nicht, Erste Hilfe zu leisten – aus Angst, etwas falsch zu machen. Sollten daher regelmäßige Erste-Hilfe-Kurse zur Pflicht werden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil