16. April 2012

Bahrain-Streckenbetreiber beruhigt: «Es ist nicht Afghanistan»

Manama (dpa) - Trotz aller Proteste gegen Ungerechtigkeit und Unterdrückung findet der Große Preis von Bahrain wie geplant statt. Der Geschäftsführer des Bahrain International Circuit hat die Öffentlichkeit vor dem Formel-1-Rennen zu beruhigen versucht. «Ich denke, es wird nichts Dramatisches passieren», sagte Zayed Al Zayani der Nachrichtenagentur Reuters. «Es ist nicht Afghanistan, es ist nicht Syrien.» Trotz dieser Versicherungen wird der Fernsehsender Sky aus Sicherheitsgründen keine Mitarbeiter zu dem Grand Prix schicken. Der WM-Lauf soll dennoch live im Abo-Kanal übertragen werden.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Formularsprache

Sollten in Formularen grundsätzlich beide Geschlechter angesprochen werden?

UMFRAGE
SPD-Abstimmung über die Große Koalition

Wie werden Ihrer Meinung nach die SPD-Mitglieder entscheiden?

Aus- und Weiterbildung
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil