14. Mai 2012

Bartsch will sich Lafontaine nicht unterordnen

Berlin (dpa) - Der stellvertretende Linkspartei-Fraktionschef Dietmar Bartsch kann sich nicht vorstellen, sich in einem neuen Parteivorstand einem Vorsitzenden Oskar Lafontaine unterzuordnen. Bartsch bekräftigte, dass er am 2. und 3. Juni für den Parteivorsitz kandieren werde. Sein Angebot stehe. Bartsch hatte seinen Hut bereits vor einem halben Jahr in den Ring geworfen. Heute hatte auch Lafontaine seine grundsätzliche Bereitschaft erklärt, in die Parteispitze zurückzukehren.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Meine Freizeitwelt
UMFRAGE
Medien

Sitzt Ihr Grundschulkind zu lange vor dem Bildschirm?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil