16. Juli 2012

Beckenbauer und Niersbach wehren sich - «Sauber gearbeitet»

Frankfurt/Main (dpa) - Franz Beckenbauer hat sich erneut gegen die Andeutungen von FIFA-Boss Joseph Blatter gewehrt, bei der Vergabe für die Fußball-WM 2006 sei es nicht mit rechten Dingen zugegangen: Klarstellung: Das Abstimmungsergebnis sei 12:11 (nicht 10:9) gewesen und die enthaltene Stimme sei schriftlich Deutschland zugesichert gewesen, twitterte der «Kaiser». Wolfgang Niersbach, der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes, meinte auf «Sky Sport News HD»: «Wir haben da sauber gearbeitet.» In einem Interview der Schweizer Zeitung «SonntagsBlick» hatte Blatter von Unregelmäßigkeiten gesprochen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Weniger Zucker

Über die Pläne von Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten gibt es Streit. Soll der Staat Regeln für weniger Zucker in Lebensmitteln aufstellen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil