22. April 2017

Beförderung von United-Chef Munoz nach Rauswurf-Affäre abgeblasen

Chicago (dpa) - Die US-Fluggesellschaft United Airlines hat sich im Zuge des Skandals um einen gewaltsamen Passagier-Rauswurf gegen eine bereits vereinbarte Beförderung von Konzernchef Oscar Munoz entschieden. Der 58-Jährige werde im kommenden Jahr nicht wie geplant zusätzlich zum Vorstandsvorsitz die Leitung des Verwaltungsrats übernehmen, teilte United mit. Munoz war in die Kritik geraten, nachdem jüngst ein Passagier, der eine überbuchte Maschine nicht verlassen wollte, auf Betreiben der United-Flugcrew gewaltsam von der Flughafenpolizei in Chicago aus dem Flieger gezerrt wurde.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Deutsche Autos

Nach dem Dieselskandal geraten die deutschen Autohersteller wegen vermuteter Kartellabsprachen weiter unter Druck. Würden Sie trotzdem noch deutsche Autos kaufen?

UMFRAGE
Fan-Gewalt

Helfen sogenannte Stadionallianzen, um Gewalt bei Fußballspielen einzudämmen?

Zeitschriftenvorteil