22. September 2014

Behörden in Sierra Leone: Ebola-Ausgangssperre war erfolgreich

Freetown (dpa) - Die dreitägige Ausgangssperre in Sierra Leone haben die Behörden als Erfolg im Kampf gegen Ebola gewertet. Offenbar hielten sich die meisten der rund sechs Millionen Einwohner des westafrikanischen Landes an die Anordnung. Die Beteiligung der Bürger sei überwältigend gewesen, sagte der Chef der örtlichen Notfallagentur, Stephen Gaojia, laut BBC. Man habe zahlreiche Menschen ausfindig gemacht, die infiziert seien. Fast 30 000 Gesundheitsarbeiter waren von Haus zu Haus gegangen, auch um mögliche Ebola-Kranke ausfindig zu machen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Bundestagswahl 2017

Haben Sie sich schon für eine der Parteien bei der Bundestagswahl am Sonntag entschieden?

UMFRAGE
Erste Hilfe leisten

Die Hälfte der Deutschen traut sich nicht, Erste Hilfe zu leisten – aus Angst, etwas falsch zu machen. Sollten daher regelmäßige Erste-Hilfe-Kurse zur Pflicht werden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil