16. August 2012

Bericht: Chinesische Polizei erschießt tibetischen Demonstranten

Peking (dpa) - Die chinesische Polizei im tibetischen Autonomiegebiet hat nach einem Medienbericht auf einen Protestzug geschossen und mindestens einen Menschen getötet. Die rund 1000 Menschen starke Demonstration aus der Stadt Choeten habe sich gegen ein Bergbauprojekt im Kreis Mangkang - oder Markham auf Tibetisch - gerichtet, meldete der in den USA ansässige Radiosender Radio Free Asia. Die Demonstranten fürchten Umweltverschmutzung und die Verunstaltung eines den Buddhisten heiligen Bergs.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Die schönsten Seiten des Kreises
UMFRAGE
Tonne statt Kochtopf

Wie häufig werfen Sie Lebensmittel weg?

Zeitschriftenvorteil