20. Mai 2015

Bericht: Deutsche Bank beurlaubt Händler wegen Geldwäscheverdachts

Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutschen Bank hat nach einem Bericht von «Manager Magazin online» Händler in Moskau wegen des Verdachts der Geldwäsche suspendiert. Das Institut habe wegen verdächtiger Finanztransaktionen «eine kleine Zahl» von Händlern beurlaubt, bis eine interne Untersuchung abgeschlossen sei, sagte eine Bank-Sprecherin. Die Finanzaufsicht Bafin wurde eingeschaltet. Mitarbeiter der Bank in Moskau sollen demnach zufolge für russische Kunden Gelder zweifelhafter Herkunft gewaschen haben.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil