05. September 2012

Beschneidung bleibt in Berlin straffrei - Strenge Voraussetzungen

Berlin (dpa) - Religiös motivierte Beschneidungen bleiben in Berlin unter strengen Voraussetzungen straffrei. So müssen Eltern oder Sorgeberechtigte der jüdischen oder muslimischen Jungen künftig dem Eingriff - einer Entfernung der Vorhaut am Penis - ausdrücklich schriftlich zustimmen. Vorher sei eine Aufklärung über Risiken notwendig, sagte Justizsenator Thomas Heilmann. Zudem müssten die Eltern die religiöse Motivation und Notwendigkeit nachweisen - etwa durch Bestätigung ihrer Gemeinde. Das Landgericht Köln hatte Ende Juni eine religiös motivierte Beschneidung für rechtswidrig erklärt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Blutspenden

Spenden Sie regelmäßig Blut?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil