12. Mai 2012

Betreuungsgeld: Seehofer vorerst nicht mehr zum Koalitionsausschuss

München (dpa) - CSU-Chef Horst Seehofer verstärkt wegen des Streits um das Betreuungsgeld den Druck auf die Berliner Koalitionspartner CDU und FDP. Bei der jüngsten Sitzung des bayerischen Kabinetts kündigte Seehofer an, er werde vorläufig nicht mehr an Sitzungen des Koalitionsausschusses teilnehmen. Das bestätigten bayerische Regierungskreise der Nachrichtenagentur dpa. Hintergrund des Streits ist die Verärgerung der CSU darüber, dass Politiker der CDU offen das geplante Betreuungsgeld kritisieren.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil