01. Juni 2012

Betriebsräte sollen Schlecker-Entscheidung zuerst erfahren

Ehingen/Berlin (dpa) - Die mit Spannung erwartete Entscheidung über das Schicksal der insolventen Drogeriekette Schlecker sollen am Freitagmittag zuerst die Schlecker-Betriebsräte in Berlin erfahren. Das sagte ein Sprecher der Insolvenzverwaltung von Arndt Geiwitz der Nachrichtenagentur dpa.

Schlecker Betriebsrätekonferenz
Mitarbeiter warten auf den Beginn der Betriebsrätekonferenz der Drogeriekette Schlecker in Berlin. Foto: Hannibal
dpa

Nach dem Beschluss der drei größten Gläubiger über Rettung oder Abwicklung Schleckers werde Geiwitz sofort zur ebenfalls in Berlin tagenden Betriebsräte-Konferenz an der Urania fahren. Dort werde er Arbeitnehmervertreter und die Gewerkschaft Verdi über das Ergebnis informieren. Für 14.00 Uhr hat Verdi eine Pressekonferenz angekündigt.

Das Gläubigertreffen findet zur Stunde an einem geheimen Ort in Berlin statt. Gegen 15.00 Uhr ist eine Kundgebung von Hunderten Arbeitnehmervertretern vor dem Bundeskanzleramt geplant.

Insolvenzverwalter Geiwitz hatte bis zuletzt noch mit zwei Investoren verhandelt, die eine Galgenfrist für die Nachbesserung ihrer Angebote erhalten hatten. Von einer möglichen Abwicklung wären mehr als 14 300 Schlecker-Mitarbeiter betroffen. «Möglich ist alles», hieß es zuletzt von der Insolvenzverwaltung.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE (beendet)
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Ja
25%
Nein
70%
Ich weiß nicht
5%
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil