11. Dezember 2012

Betriebsratschef von ThyssenKrupp: Management hat sich verzockt

Essen (dpa) - Der Gesamtbetriebsratschef von ThyssenKrupp Steel macht Fehlentscheidungen des Managements für den Fünf-Milliarden-Verlust des Konzerns verantwortlich. Man habe alles auf eine Karte gesetzt und sich ein Stück weit verzockt, sagte Günter Back dem «WDR5». Die Verluste ließen sich seiner Meinung nach nur im Stahlbereich ausgleichen. Der Betriebsrat werde «mit Argusaugen darauf achten, dass es nicht zulasten der Beschäftigten geht.» Grund für den Riesenverlust waren teure Fehlinvestitionen in Stahlwerke in Amerika und zahlreiche Fälle von unsauberen Geschäftspraktiken.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Allgemeine Dienstpflicht

Was halten Sie von der Einführung einer allgemeinen Dienstpflicht für junge Menschen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil