14. Oktober 2015

Beust, Platzeck und Trittin leiten Atom-Kommission

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung stellt die Weichen, damit es beim Atomausstieg keine bösen Überraschungen gibt. Das Kabinett hat jetzt eine neue Kommission eingesetzt. Die soll Lösungen finden, wie der Abriss der Kernkraftwerke und die Endlagerung des Atommülls finanziert werden sollen. Die geschätzten Kosten: 47,5 Milliarden Euro. Geleitet wird die 19-köpfige Expertengruppe von Ole von Beust, Jürgen Trittin und Matthias Platzeck. Zugleich beschloss das Kabinett ein Gesetz, mit dem verhindert werden soll, dass die Energiekonzerne sich vor den Kosten für den Atomausstieg drücken.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil