04. Mai 2012

Bewegung im Fall Timoschenko

Berlin/Kiew (dpa) - Im Fall der früheren ukrainischen Regierungschefin Julia Timoschenko gibt es neue Bewegung: Die 51-Jährige, die an einem schweren Bandscheibenvorfall leidet, will sich nach offiziellen Angaben auf Rat deutscher Ärzte nun doch in ihrer Heimat behandeln lassen. Das Auswärtige Amt dämpfte allerdings Hoffnungen auf eine baldige Lösung. Aus der Ukraine gab es sogar neue Drohungen in Richtung Berlin.

Timoschenko und die Fußball-EM
Ein Anhänger der früheren Ministerpräsidentin Julia Timoschenko demonstriert in Kiew. Foto: Sergey Dolzhenko/Archiv
dpa

Timoschenko-Seite

Auswärtiges Amt zur Ukraine

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Handy im Auto

Wie halten Sie es mit der Handy-Nutzung im Auto? In meinem Auto benutze ich mein Handy....

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil