20. September 2013

Blackberry streicht 4500 Jobs nach hohem Verlust

Waterloo (dpa) - Der kriselnde Smartphone-Anbieter Blackberry streicht nach tiefroten Zahlen 4500 Arbeitsplätze. Im vergangenen Quartal sei ein operativer Verlust von bis zu 995 Millionen US-Dollar angefallen, teilte das kanadische Unternehmen mit. Der Stellenabbau werde rund 40 Prozent der Beschäftigten treffen, kündigte Blackberry an. Danach sollen noch rund 7000 Mitarbeiter übrigbleiben. US-Medien berichteten schon vor wenigen Tagen, das Unternehmen könnte bis zu 40 Prozent der Jobs streichen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil